Dehaze Filter in Photoshop & Lightroom

Hallo Leute, heute mal wieder ein Photoshop Tip – ein paar Worte zu einem Feature, das mit dem Update Mitte letzten Jahres in Photoshop und Lightroom kam: Der Dehaze Filter, zu deutsch „Dunst entfernen“.

Diesen einfachen, aber äußerst effektiven Slider findet ihr im Camera RAW Dialog unter den Effekten, und zwar sowohl im Rohdaten-Modul, als auch in dem Camera RAW-Filter im Filter-Menü. Ihr könnt ihn also für Rohdaten und auch für JPGs oder sogar auf einzelne Ebenen einer PSD-Datei anwenden.

„Dehaze Filter in Photoshop & Lightroom“ weiterlesen

Inhaltsbasiertes Füllen verbessern

Hallo zusammen,

nach ein wenig Sommerpause heute mal wieder ein Photoshop-Tip.

Das „inhaltsbasierte Füllen“ ist in vielen Fällen eine segensreiche Einrichtung und erleichtert das Retuschieren ganz erheblich. Manchmal kann es jedoch schwierig werden, vor allem wenn Photoshop partout Artefakte in den zu füllenden Bereich Bildteile hineinprojiziert, die man da nicht haben will (siehe Beitragsbild).  „Inhaltsbasiertes Füllen verbessern“ weiterlesen

Polfilter simulieren

Heute mal ein Photoshop-Tip für knackige Urlaubsfotos. Vielleicht wollt Ihr eure Fotos vom letzten Urlaub ja auch so bunt und frisch erscheinen lassen, wie ihr euch damals sicher gefühlt habt 🙂

Fotografen nutzen für solche Zwecke gerne einen Polfilter auf dem Objektiv. Der wird u.a. eingesetzt, um das Blau des Himmels und die Wolkenzeichnung zu verstärken, bzw. zu verbessern. Viele Filter, die in der analogen Fotografie eingesetzt wurden, lassen sich digital recht gut simulieren, so auch der Polfilter.

„Polfilter simulieren“ weiterlesen

Realistische Schatten – die unendliche Geschichte

Der Ebeneneffekt „Schlagschatten“ tut in vielen Fällen gute Dienste. Aber oft genug lässt er sich nicht vernünftig einsetzen, weil er einfach unrealistisch aussieht. Mit einem kleinen Trick kann man ihn aber dennoch gut verwenden.  „Realistische Schatten – die unendliche Geschichte“ weiterlesen

Indesign: Text einpassen über Wortabstände

Oft muss vorhandener Text in eine bestimmte Rahmengröße passen. Aus meinen InDesign-Schulungen weiss ich, dass die meisten Anwender dann versuchen, mithilfe der Unterschneidungen, also der Abstände zwischen den Buchstaben, den Text einzupassen.

Eine andere Herangehensweise ist das Anpassen der Wortabstände. Dazu drückt ihr die Tastenkombi Befehlstaste-ALT-Shift-J (Windows: CTRL-ALT-Shift-J). Dann erhaltet ihr folgendes Dialogfeld:  „Indesign: Text einpassen über Wortabstände“ weiterlesen

Standards für Text- und Grafikrahmen

Ihr zieht mit dem Text-Werkzeug einen Textrahmen auf. Warum sieht der so aus, wie er aussieht?

InDesign greift dabei auf ein Objektformat zurück, das jedes neue InDesign-Dokument automatisch besitzt, nämlich [Einfacher Textrahmen]. Dieses Format könnt ihr jederzeit ändern. So könnt ihr beispielsweise die Standardschrift und -schriftgröße bestimmen, mit der in diesem Rahmen Text dargestellt wird. Oder ihr könnt die Anzahl der Spalten definieren, den Textumfluss und vieles mehr.

Wenn ihr das in einem neuen Indesign-Dokument festlegt und dieses dann als Vorlage abspeichert, könnt ihr jederzeit bei weiteren neuen Dokumenten darauf zurückgreifen. Und ihr könnt die Definition des „Einfachen Textrahmens“ aus der Vorlage in ein anderes Dokument laden!

01 Abbildung

Cool oder? Spart jedenfalls viel Zeit.

Neues Video-Training bei CHIP Academy

Seit heute ist das neue Portal CHIP Academy online. Unter der Webadresse https://www.chip.academy/ bietet die CHIP Video-Trainings zu aktuellen Themen für vergleichsweise kleines Geld an.

Auch ich konnte dazu beitragen, Ihr findet unter Chip Academy mein fast 3-stündiges Online-Training zur aktuellen Version von Photoshop Elements 14. Da gibt´s natürlich einen Überblick über das Programm, Tips & Tricks zur Verbesserung der Bildqualität, sowie zum Aufhübschen von Porträtfotos, Entfernen störender Elemente und wie man Bildinhalte verändert.

Schaut doch mal rein!

Bis zum nächsten Mal

Sreensizes und Displaygrößen

Heute mal ein Tip, der alle Layouter interessieren dürfte, die für mobile Geräte designen – egal ob es sich um responsive Webseiten, digitale Magazine oder Ebooks handelt.

Welche Displaygrößen muss ich berücksichtigen? Welche gibt es überhaupt und welche werden am meisten genutzt? Dazu gibt es eine recht informative Seite der W3CSchools: http://www.w3schools.com/browsers/browsers_display.asp über die Browser-Nutzung. Die Statistiken sind aufgeschlüsselt nach Displaygrössen, Betriebssystem und Browsertyp.

Ebenfalls interessante und brauchbare Werte liefert die Webseite http://screensiz.es/ Hier gibt es zusätzlich noch interessante Infos zu Pixeldichten und Seitenverhältnissen.

Viel Spaß beim Layouten!